"Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen." (Aristoteles) 


Ein Rechtstreit kostet Sie nicht nur Geld, Sie investieren nicht nur Ihr Kapital, sondern auch viel Zeit und Nerven. Durch den Einsatz von Mediation können Sie dieses Potential schneller wieder nutzen. Die Zukunftsorientierung der Mediation eröffnet neue Spielräume, da Folgekosten dabei weitestgehend vermieden werden.
Im Zivilprozess (außer arbeitsgerichtlichen Verfahren) trägt die unterliegende Partei alle Gerichts- und Anwaltskosten, auch die der anderen Partei. Erfolgsaussichten lassen sich in vielen Fällen nicht vorhersagen. Wer verliert, bleibt somit auf den Kosten sitzen.

 

MEDIATION

- spart Zeit 
- spart Geld 
- spart Nerven 
- ist selbst bestimmt 
- und beziehungserhaltend 
- Das Erstgespräch zur Information und Entscheidung über die Aufnahme  
  eines Mediationsverfahrens ist kostenfrei. 
- Die Kosten der Mediation tragen die Beteiligten in der Regel zur Hälfte.

- Bei der Mediation zählt nicht nur der Stundensatz sondern die Dauer der

  Mediation. Im Zusammenspiel mit den Konfliktparteien kann ein Verfahren

  wesentlich schneller abgewickelt werden. 

 

"Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber ändere, was zu beklagen ist."

(William Shakespeare)

 

VERSICHERUNGEN

Einige Rechtsschutz- oder Zusatzversicherungen übernehmen die Kosten einer Mediation bereits ganz oder teilweise. Bitte informieren Sie sich unbedingt vorab bei Ihrem Versicherungsmakler.

Bitte sprechen Sie auch Ihren Steuerberater oder Ihre Steuerhilfe an, ob Sie das Verfahren als außergewöhnliche Belastung absetzten können wie einen Zivilprozess.

WEITERE VORTEILE

 

Im Rahmen der Mediation von beiden Parteien erarbeiteten Lösungen werden nur dann und auch nur so vereinbart, wie die Medianten dies über-einstimmend wünschen, deshalb sind die Ergebnisse nachhaltig und dauerhaft. Das ursprüngliche Problem ist in den meisten Fällen abschließend gelöst und Folgekosten werden so vermieden.

 

Bei einer finanziellen Betrachtung findet die Belastung von Körper, Seele und Geist, die ein über Monate oder gar Jahre andauernder vor Gericht ausgetragener Rechtsstreit für jede Partei mit sich bringt, keine Berücksichtigung. Das Ziel einer jeden Prozesspartei besteht darin, über den anderen zu siegen oder sogar ihn bzw. seine Existenz zu vernichten. Die Zeit und die Vorgehensweise wird auf die Konfrontation gelenkt und nicht auf einen Lösungsansatz, der im besten Fall eine Win-Win-Situation ergibt. 
Auch erwähnenswert ist, dass im Gegensatz zum Gerichtsverfahren im Mediationsverfahren ein möglicher Imageverlust der Parteien (der Firma) sowie ein Urteil über einen Präzedenzfall vermieden werden kann.



möglicher Ablauf:

Mediationen werden auf Honorarbasis nach tatsächlichem Aufwand abgerechnet. Zu Beginn des Verfahrens wird ein entsprechender Stundensatz vereinbart.

 

Eine Sitzung dauert meist 90 Minuten, Abweichungen sind je nach Fall möglich. Oft umfasst der Prozess vier bis acht oder mehr Sitzungen, die mit zeitlichem Abstand von einigen Tagen bis Wochen erfolgen sollten.

 

Rechnungsstellung und Bereitstellung des Mediationsprotokolls erfolgt sofort nach jedem Treffen. Mediationsvereinbarungen und Abschlussberichte werden als Honorar separat berechnet.


Die Zuziehung von Fachleuten (Rechtsanwälte, Steuerberater, Sachverständige, Gutachter, Notar etc.) kann geboten sein, deren Honorar wird allerdings mit diesen Fachleuten selbst von den Parteien vereinbart und abgerechnet.

Der Stundensatz setzt sich zusammen wie folgt:

- Honorar, je nach Fallaufwand

- Vor- und Nachbereitung

- Raumkosten

- Anfahrt bis 5km, danach pro km

- alle Arbeitsmaterialien


Co-Mediator

Bei sehr komplexen Fällen, Mediationen mit vielen Beteiligten oder besonders sensiblen Themen kann es sinnvoll sein, zu zweit zu arbeiten. Dies ist natürlich auch möglich. Sprechen Sie mich an!


Vergleichen Sie gerne: Kosten im Gerichtsprozess richten sich nach dem Streitwert. Sie bestimmen sich nach dem Gerichtskostengesetz und die Anwaltskosten nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz.