Thanksgiving

Einige Gedanken und Fakten über:

 

Thanksgiving in Kanada am 2. Montag im Oktober

Thanksgiving in den USA am 4. Donnerstag im November

 

Die meiste Zeit des Jahres sehen die in den Vereinigten Staaten lebenden Kanadier so wie ihre Nachbarn aus, reden und handeln wie diese, dass ihre Nationalität überhaupt keine Aufmerksamkeit erregt. Der Herbst ist jedoch eine Jahreszeit, in der die Maske der Assimilation heruntergerissen werden kann und einige Amerikaner gezwungen sind, sich der nervtötenden, wenn auch flüchtigen Erkenntnis zu stellen, dass Kanada ein völlig anderes Land ist. Es genügt eine einzige Erwähnung des kanadischen Erntedankfestes.

 

Die erste Reaktion ist typischerweise Gelächter, als ob dies ein weiteres gutes Beispiel für den kanadischen Sinn für Humor wäre. Dann kommt Unglauben. Wenn sich schließlich herausstellt, dass der Feiertag am zweiten Montag im Oktober gefeiert wird, kann der Verdacht aufkommen, dass sich auf der anderen Seite der Grenze die Zeit nicht in gleicher Weise verhält.

In den Vereinigten Staaten erhält der Feiertag so viel Aufmerksamkeit wie der halbe Geburtstag des jüngsten Kindes in einer 12-köpfigen Familie. Zum einen findet er am Columbus Day statt, so dass die Augenbrauen nicht unbedingt hochgezogen werden, wenn jemand nach Saskatoon zurückreist, um das Wochenende mit der Familie zu verbringen. Zum anderen schweigt sich der riesige Thanksgiving-Industriekomplex über die Existenz eines parallelen Ernteessens außerhalb der Vereinigten Staaten aus.

 

Selbst Kanadier haben Schwierigkeiten zu erklären, was ihren Thanksgiving-Tisch von dem amerikanischen unterscheidet. Kanada ist ein so großes Land und findet kulinarisch immer noch seinen Weg.

Taste of Home, die auflagenstärkste amerikanische Lebensmittelzeitschrift, sagt, sie habe nie Artikel über den kanadischen Feiertag veröffentlicht, obwohl sie Thanksgiving-Rezepte von kanadischen Lesern veröffentlicht habe.

Das Herzstück des Thanksgiving-Abendessens in Kanada ist häufig gebratener Truthahn mit Füllung und Soße. Als Beilagen werden Herbstgemüse wie Süßkartoffeln und Kürbis verwendet. Das Dessert besteht aus Kuchen. Jedermanns Favorit ist Kürbis.

 

Wie in den Vereinigten Staaten ergänzen einige Menschen den Truthahn mit Lebensmitteln aus den Orten, wo sie oder ihre Großeltern vor der Landung in Nordamerika gelebt haben. Für einen Kanadier mit syrischen Wurzeln der in Toronto aufwuchs, bedeutete dies Tabbouleh oder Hummus neben dem Truthahn und Rosenkohl.

 

Seinen Ursprung scheint das Thanksgiving in jedem Fall in einem dreitägigen Erntedankfest zu haben, als die Pilgerväter im Jahr 1621 mit den Wampanoag Indianern in Massachusetts feierten. Laut den Ureinwohnern feierten sie dieses fest bereits seit Jahren, leider ist dies nicht belegt. Sicher ist allerdings, dass die Pilger den Winter ohne Hilfe der Indianischen Ureinwohner nicht überlebt hätten. George Washington war übrigens der erste US-Präsident, der das Fest propagierte, US-Präsident Abraham Lincoln machte daraus im Jahr 1863 einen nationalen Feiertag.

Obwohl Thanksgiving eng mit der amerikanischen Feier verbunden ist, wird angenommen, dass das allererste Thanksgiving in Kanada im Jahr 1578 stattgefunden haben könnte, als der englische Entdecker Martin Frobisher in der kanadischen Arktis auf der Suche nach der Nordwestpassage den Pazifik überquerte. Dieses Ereignis wird von einigen als "das erste Erntedankfest" bestritten, weil der Dank nicht für eine erfolgreiche Ernte, sondern für das Überleben nach einer langen und gefährlichen Reise gegeben wurde.

 

Apropos „Reise“: Während der Truthahn meist „unter die Räder“ kommt, satteln Amerikaner damals wie heute ihre Pferde bzw. Pferdestärken und nutzen das verlängerte Wochenende, um ihre Familien zu besuchen. Der Thanksgiving-Traffic ist allseits gefürchtet und an Flughäfen und Bahnhöfen herrscht großes Gedränge. Jeder möchte am langen Wochenende und zum großen Essen bei seinen Lieben sein.

Aber was nimmt man nicht alles in Kauf, wenn man dafür mit den Menschen, die man am liebsten mag, zusammenkommen und einen illustren Abend haben kann. Thanksgiving ist in erster Linie nun mal ein Familienfest, aber auch Freude finden sich an diesem Feiertag zusammen.

 

 

Wer im Oktober Kanada unterwegs ist, der wird die herbstliche Dekoration in vor allem ländlicheren Regionen, an Kirchen und Farmen finden. Strohmänner, Maisgebilde, Kürbisse, etc. Sollte der Reisende das Glück einer Einladung zu einem Thanksgiving Dinner erhalten, sollte man die dringend annehmen und so Gelegenheit haben, ein Stück kanadische Tradition aufzusaugen.