Lesen hilft beim Lernen

„Ich habe keine Zeit zum Lernen“, das ist ein Satz, den ich sehr häufig höre. Aber ist es das wirklich?

Niemandem fällt eine Sprache automatisch zu. Wer Sprachen beherrschen möchte, muss sich damit beschäftigen. Am Lernen oder besser am Sich-mit-der-Sprache-Beschäftigen führt kein Weg vorbei. Und der Lernprozess kann nicht einfach übersprungen werden.

Aber wie kannst du jetzt dein Zeitproblem in den Griff bekommen? Natürlich kann ich dir keine Extrastunden herbeizaubern, aber vielleicht klappt es mit dem Lernen ja auch schon, wenn du die Zeit, die du hast, sinnvoll nutzt? Und glaube mir, dazu musst du fast nie an den Schreibtisch und klassisch lernen. 

 

Was ist dein Ziel?

Was möchtest du denn mit der Sprache anfangen? Was möchtest du können? 

Interessieren dich Zeitungen, Bücher und Zeitschriften, möchtest du lieber im Fernsehen Filme und Serien anschauen, willst du in der Sprache schreiben oder doch lieber mit den Menschen sprechen? Es ist klar, dass du ein Ziel definieren musst, um festzulegen, wie du dorthin kommst. Also: Überlege dir, wofür du die Sprache brauchst.

Wie legst du ein Ziel fest? Was heißt das nun genau?

Das Ziel sollte fünf Vorgaben erfüllen: 

spezifisch: Eine halbstündige Unterhaltung in Englisch ist ein spezifisches Ziel.

messbar: Jede Woche spreche ich zweimal mit meinen Englischfreunden.

akzeptiert: Du musst das Ziel als dein Ziel annehmen. Es geht hier um deine Eigenmotivation.

realistisch: Es ist klar, dass du als Anfänger nicht in drei Wochen eine halbe Stunde in Englisch sprechen kannst. Jedoch ist realistisch, dieses Ziel in sechs Monaten oder einem Jahr zu erreichen.

terminiert: Setze dir für dein Ziel einen Termin. Falls dir das zu lange dauert, unterteile das große Ziel in kleine Teilziele. 

Was ist jetzt mit den vier Fertigkeiten? 

Die vier Fertigkeiten sind Lesen, Schreiben, Sprechen und Hören. Wenn du also alle beherrschen möchtest, wirst du auch Zeit für alle vier Fertigkeiten einplanen müssen. Von nichts kommt nichts. Du wirst beispielsweise nicht das italienische Radio verstehen, wenn du über den Brenner gefahren bist, wenn du vorher nicht geübt hast. Du wirst nicht fließend sprechen können, wenn du vorher nicht geübt hast. Eigentlich ist das auch ganz logisch, oder?

Nachdem du also dein Ziel festgelegt hast, ergeben sich die Fertigkeiten, die du üben solltest, ganz automatisch. Du musst keine Aufsätze schreiben, wenn du mit den Menschen sprechen willst. Du musst nicht sprechen, wenn du die Sprache nur schriftlich verwenden möchtest.

Heut geht es um das Lesen.

 

Lies Bücher 

Glücklicherweise ist es heutzutage sehr einfach, Bücher aus dem Ausland zu beschaffen. Aber wie kannst du diese Bücher auswählen? Überlege dir, was dich interessiert. Was mich in meiner Muttersprache nicht interessiert, will ich auch nicht in einer Fremdsprache lesen. Und niemand sollte dir vorschreiben, was du lesen sollst.

Geh nicht einfach los und besorge dir eine Originallektüre im Handel, das wird wahrscheinlich noch zu schwierig sein. Lass dich beraten und schau genau nach dem Level der Literatur.

Denk auch einmal über E-Books nach. Ich persönlich habe einen Kindle und ich liebe ihn! Man kann nämlich in E-Books Passagen markieren und (zumindest beim Kindle funktioniert das so) Vokabeln mittels integrierten Wörterbuches übersetzen lassen.

 

Lies Zeitungen und Zeitschriften 

Du kannst im Urlaub immer mal wieder eine Zeitschrift oder eine Zeitung kaufen. Am besten wählst du eine, die sich thematisch um dein Hobby dreht. Ich kaufe mir lieber Zeitschriften als Zeitungen, weil sie länger aktuell sind – kein Mensch möchte eine Tageszeitung lesen, die schon fünf Tage alt ist. Zudem sind Tageszeitungen meist relativ schwierig. Zeitschriften bleiben lange aktuell und haben oft auch einen einfacheren Wortschatz.

 

Lies an bestimmten Tagen nur in deiner Lernsprache 

Liest du regelmäßig in deiner Lernsprache? Oder fehlt dir auch dafür die Zeit? Versuche einmal den folgenden Tipp: Lies jeden 3. Tag nur Inhalte in deiner Lernsprache, sowohl als gedruckte Fassungen als auch im Internet. Also sind an diesen Tagen die muttersprachigen Tageszeitungen tabu. Oder gewöhne dir an, jeden Tag nur etwa fünf Minuten zu lesen – das schafft jeder.

 

Schau Filme und Serien mit Untertiteln – für das Lesen 

Schau ab und zu deine Filme und Serien mit Untertiteln in deiner Lernsprache an und lies konzentriert mit. So lernst du viel neues Vokabular und siehst, wie die Wörter im Zusammenhang verwendet werden.

 

Der wichtigste Tipp zum Lesen 

Der wichtigste Tipp: Hab immer etwas zum Lesen in der Nähe. Du wirst deinen Lesevorsatz schnell vergessen, wenn du jedes Mal 15 Minuten brauchst, bis du passendes Lesematerial findest. Und setze dir Triggerpunkte: entweder über die Uhrzeit oder über eine bestimmte Handlung. Du sagst dir also: Entweder lese ich täglich um 7 Uhr (oder um 18 Uhr) oder ich lese immer nach dem Essen bei einer Tasse Kaffee. Es ist wichtig, diese neue Gewohnheit mindestens 30 bis 60 Tage durchzuhalten, ohne Pause! Dann hat sich die Gewohnheit installiert und dir wird etwas fehlen, wenn du einmal nicht liest.

 

Was du jetzt tun sollst: 

Entscheide dich sofort, was du lesen möchtest, und besorge dir das entsprechende Material. Setze dir einen Termin, wann du regelmäßig lesen möchtest und fang einfach an.